Sonntag, 31. August 2014

Working Mum

Seit vier Wochen arbeite ich nun. Für 35 Stunden die Woche. Bin ich damit glücklich? Bis jetzt noch nicht. Mir fehlt die Zeit mit Milou. Es fällt uns allen schwer, uns umzugewöhnen. Wir hangeln uns von Wochenende zu Wochenende und genießen die Tage, an denen wir nicht in den Kindergarten hetzen müssen, ich ins Büro hetzen muss und wir nachmittags nur kurz Zeit für Spielplatz etc. haben. Ich schaffe es nie, Milou vor 16 Uhr aus dem Kindergarten zu holen. Manchmal musste sie schon bis 16:30 Uhr dort bleiben. Ich finde das viel zu lange für so ein kleines Kind, aber die Realität sieht leider so aus. Am schlimmsten sind die Tage, an denen Daniel Milou abholt und ich erst zum Abendbrot zu Hause sein kann. Dann bleibt gar keine Zeit, zusammen zu spielen. Solche Tage fühlen sich für uns noch merkwürdig fremd an. Ob wir uns je daran gewöhnen werden?

Außerdem fehlt mir die Zeit, mich um meine DaWanda-Shops zu kümmern. Und das ist leider richtig kritisch, denn das Geld ist knapp. Seit heute habe ich den Handytaschen-Shop wieder eröffnet. Die nächsten Monate muss ich Hauptjob (Projektmanager in einer IT-Agentur) und Nebenjob (Nähen für meine DaWandashops) abends/nachts parallel betreiben, da ein Job leider nicht ausreicht, um die hohen Lebenshaltungskosten in Jena und Umgebung zu halten. Was ist, wenn Milou Abends nicht schläft? Was, wenn sie wie gewohnt ständig wach wird und ich das Schlafzimmer nicht verlassen darf? Was ist mit etwas Zeit für Daniel und mich als Paar? Eines ist klar, langfristig kann das so nicht weitergehen. Mein Tag bräuchte 48h, um meinen Zeitbedarf annähernd zu decken. Im Moment haben wir jedoch keine andere Lösung parat und bis dahin muss es irgendwie so gehen. Wenn jemand Tipps hat, wie man sich am besten mit Job 1, Job 2 und Familienleben organisiert, immer her damit!


Gemeinsame Zeit ist kostbar und nicht mehr selbstverständlich.

1 Kommentar:

  1. Huhu,
    wird es langsam besser? Meist muss sich ja alles erst einspielen. Aber die Zeit mit Kind wird immer kostbarer, je weniger man hat. Wichtig ist aber nicht, wie lang Du bei ihr bist, sondern, dass Du in der Zeit für sie da bist, die Du hast. Glaub mir, sie weiß, dass Du gern mehr Zeit für sie hättest. Und ihr versucht die Zeit ja intensiv zu nutzen, das ist das Wichtigste!

    Liebe Grüße und Kopf hoch!

    AntwortenLöschen